Dr Obernaar

Obernaar Rolf dr Dritt (2014)

Kurzfassig

 

• Gebore in Olte, Schuele bsuecht in Olte, Sport trebe in Olte, e Oltnerin

   ghürotet in Olte, über 20 Johr gschaffet in Olte und natürlech immer gsunge

   a dr Fasnacht in Olte.

 

•  Studiert in Basel, wohne in Wange, schaffe in Dänike.

 

 

För die, wo chli mee wei läse

 

Amene Sunntig, am 165.Tag im Johr, ben e in Olte gebore,

über 50 Johr spöter hei me jetzt d‘Bazille zum Obernaar erkore.

D‘Stund vom Has und s’Johr vom Schwein hei d‘ Chinese damals gschribe,

“Glück för die Tüchtige“ duet das heisse, das isch für me e Leitsatz blibe.

 

Verbrocht han e mi Schulzyt em Bannfeld, em Froheim und ar Kanti

und han es paar Johr spöter mi Studieabschluss gfieret met vöu Chianti.

Sit mine Lehr- und Wanderjohr han e als Dokter praktiziert,

zerscht en Olte, jetzt in Dänike, dört wo s Kraftwärk d‘ Ussicht ziert.

 

Näbscht schaffe und dr Fasnacht, esch mer ’d‘Familie b‘sunders wichtig.

E liebie Frau, drü tolli Kinder - mit ihne gniess e s‘Läbe erscht so richtig.

Das isch eso deheim in Wange, wo mer vor Johre scho si bliebe hange,

aber au bem Skifahre, Bade, und of Reise oder eifach benere Stange.

 

Lang hett me die föifti Johreszyt gar net eso richtig interessiert,

bim erschte Bazille-Obernaar, em Othmar esch‘s denn aber passiert.

Mini erschte Schritt han e als stolze Bilderzeiger dörfe mache.

Doch gli hett’s me als Sänger gfreut, wenn d‘Lüt a dr Fasnacht chönne lache.

 

Be de Bazille han e em Vorstand veli Ämtli scho bekleidet,

das hett vöu z’tue gäh, doch isch’s mer nie verleidet.

Au jetzt, für d’Oltner Fasnacht, das isch klar,

schtohn’e gärn zur Verfüegig – als neue Obernaar.

 

„Wenn das Schicksal kommt, ist der Arzt ein Obernaar!“

 

S’Schicksal het me net öppe uf em falsche Fuess verwütscht,

drum esch mer s‘Bazille-Obernaare-Sujet scho gli usegrütscht.

Als Oltner weiss e ganz genau „Olte bliibt Olte, wie‘s singt und lacht!“

Es gfallt mir eifach wie die Stadt so liideschaftlich Fasnacht macht.